Skip to main content

Ein eigener Kamin und eine Elektro-Kettensäge – Das passt gut zusammen

Jeder der einen Kamin im heimischen Wohnzimmer sein Eigen nennt, besitzt meist auch eine Säge zum Schneiden oder eine Axt zum Spalten von Kaminholz. Gerade Kaminbesitzer müssen, wenn sie im Winter nicht frieren möchten oder fertig geschnittenes Kaminholz kaufen wollen, rechtzeitig für Nachschub von Kaminholz sorgen. Aber das Holz für den Kamin muss in der Regel erst einmal auf das richtige Maß zurecht geschnitten werden. Speziell dann, wenn sich herumgesprochen hat, dass man stolzer Besitzer einer Kettensäge ist, sprechen einen die Nachbarn auch häufig an, um einen alten Baum in deren Garten zu fällen und man bekommt so das meiste Kaminholz praktisch als Lohn dafür geschenkt. Es muss dann nur noch passend geschnitten werden. Daher lohnt sich für jeden Kaminbesitzer auch der Kauf einer Elektrokettensäge. Für das Sägen von Kaminholz eignen sich alle unsere vorgestellten Geräte des Elektro-Kettensäge Vergleichs und falls sie noch keinen passenden Kamin besitzen hilft ihnen vielleicht unser Kamin vergleich mit drei Kaminen im Test.

71owa8XxhiL._SL1200_

Kaminofen Test

Eine eigene Elektrokettensäge und ein eigener Kamin passt gut zusammen. Daher haben wir 3 verschiedene Kaminofen auf Leib und Nieren getestet. Immer mehr Leute steigen auf einen eigenen Kamin um, da die Strom und Gas Preise stätig am steigen sind. Hierbei stellt man sich eine Frage, welcher Kamin ist der Richtige und auf was muss ich achten?

Ein eigener Kamin ist nicht gerade billig, daher sollte der Kauf grundsätzlich gut überlegt sein. Hierbei gilt, Qualität vor Quantität, ein guter Kamin sollte auf langfristigen Gebrauch ausgelegt sein und kann daher gleich mal 20-30 Jahre halten und das ist nur das Minimum.

Verarbeitung und Qualität

Die Verarbeitung und die Qualität ist bei weitem das wichtigste Kriterium um sich für einen Kamin zu entscheiden. Nur wie erkenne ich die Qualität eines Kamins? Dafür gibt es einige Anhaltspunkte. Als erstes sollte man sich vergewissern ob der Kamin ein DIN EN 13240 und ein CE-Zeichen trägt.

Als weiteres sollte man selbst einen genauen Blick auf das entsprechende Modell legen. Wirkt der Kamin insgesamt Stabil und gut gebaut? Sind die dem Feuer ausgesetzten Materialien aus langlebigem Gusseisen?

Bei der Kamintür sollten sie auf jeden Fall einen Blick genauer hinwerfen. Ist diese nicht gut verbaut, dann kann dies der Grund sein warum viel wertvolle Wärme entweicht. Daher sollten sie drauf achten ob das Keramikglas der Kamintür fest im Rahmen sitzt. Des weiterem sollten sie nicht nur beim Kamingehäuse darauf achten das dies aus Edelstahl besteht. sondern auch bei der Tür, sonst kann es dazu kommen das der Kamin Überhitzt. Der Griff sollte fest montiert sein in unserem Kamin Test hatten wir genug Modelle wo das nicht der Fall war.

Der letzte Punkt in unserem Test ist wie der Innenraum verbaut ist. Hierbei empfehlen wir das Vermiculit(Wikipedia). ein natürliches Mineral für eine optimale Verbrennung. Der Deutsche Hersteller Hase produziert seine Öfen mit langlebigen Thermosteinen. Genau dieses Material Vermiculit bewirkt eine höhere Temperatur und weniger Ruß und daher eine weitaus bessere Emission.

Die Ausstattung

Viele Leute glauben das ein Kamin mit viel Stress verbunden ist. Genau im Gegenteil, die Gemütlichkeit des prasselnden Feuers schafft eine unglaubliche Atmosphäre. Gerade die hochwertigen Kamine verfügen über verschiedenste technische Möglichkeiten, das Feuer in allen Zügen zu genießen.Hier bei gibt es viele nützliche Informationen wie zum Beispiel Zuluft Steuerung, Scheibenspülung usw.

Im Anschluss finden sie einen Link wo sie zu denn Top Produkten auf Amazon kommen.

61c+g9fOiEL._SL1500_

 

Jetzt bei Amazon kaufen

Pflege und Wartung von Kamins

Wenn die Sonne im Sommer am Himmel steht und tropische Temperaturen herschen, dann hat der Kamin Sommerpause. Nur welche Pflege braucht der Kamin in der Sommerpause und auf was müssen sie als Verbraucher achten damit der Kamin im nächsten Winter wieder zu 100% einsatzfähig ist. Hierbei gibt es zwei Möglichkeiten, entweder eine ordentliche Wartung durch denn Fachhändler oder Sie führen die Wartung und die Pflege selbst durch. Hierbei gibt es einiges zu beachten. Dies zeigen wir ihnen in unseren nächsten Artikeln.

Weg mit dem Ruß

Der Innenraum und die Rohre ihres Kamins sollten mindestens einmal im Jahr von Ablagerungen untersucht werden und bei Bedarf gereinigt werden. Sonst kann es ein böses erwachen geben. Wie fast jeder Offen sollte ihr Offen über Reinigungsöffnungen verfügen. Die bei Bedarf auch aufgeschraubt werden müssen, wenn dies geschehen ist dann können sie mit einer einfachen Bürste die Rußablagerungen nach unten in denn Kaminofen fegen.

Hinweiß: Sie sollten die Rohre ihres Kamins auf jeden Fall als erstes Reinigen sonst kann es ihnen wie mir ergehen und putzen zuerst denn Ofen, danach wenn der Ofen Sauber ist machen sie ihn durch das Reinigen der Rohre wieder schmutzig 😉

Schmieren und Ölen

Sie sollten Funktionsteile wie zum Beispiel, Türscharniere, Türgriffe, Aschefachtür und viele weitere beweglichen Teile schmieren. Hierbei gibt es einiges zu beachten, es gibt handelsübliches spezial Öl für Kamine. Wir empfehlen eher das Spezialfett aus dem Fachmarkt.

Pflege Ihres Kamins

Auch Kaminöfen benötigen intensive Pflege. Grundsätzlich ist die Pflege eines Kamins nicht schwer. Es reicht wenn sie die Kaminoberfläche mit einem einfachen feuchten Tuch abwischen. Dabei sollten sie auf jeden Fall aggressive Reinigungsmittel mit Säure vermeiden. Sonst besteht die Gefahr von Flugrost(oberflächlicher Rost).

Falls sie dies dennoch haben bzw. Kratzer in ihrer Stahlfläche dann können sie mit der passenden Sprühfarbe aus dem Fachhandel Abhilfe leisten.Wenn sie einen Keramik Kamin haben. Dann haben sie das Glück dass sich hier auch starke Verschmutzungen in der Regel leicht entfernen lassen.

Tipp: Falls sie beim Reinigen Ihres Kamins bemerken sollten dass Schrauben locker sind. Dann sollten sie diese dringend festziehen.

Überprüfung des Feuerraums

Sie sollten jedes Jahr nach der Reinigung einen kurzen Blick in denn Innenraum werfen, denn die Thermosteine im Feuerraum gehören jedes Jahr überprüft. Risse stellen keine Gefahr dar, nur falls große Stücke aus denn Platten heraus gebrochen sind dann sollten sie diese dringend austauschen. Das ist je nach Ofen und Benutzung unterschiedlich, aber in der Regel ist diese Maßnahme erst alle paar Jahre fällig und kostet nicht viel.

Dichte der Feuerschutztür

Nach einigen Jahren besteht die Möglichkeit das die Tür ihres Kamins punktuelle Verrußungen hat, dies kann drauf hindeuten das ihre Tür Undicht ist. In diesem Fall sollte man die Türdichtung auf festen Sitz und abgenutzte Stellen untersuchen, eventuell müssen Sie die Dichtung erneuern.

Reinigung der Rauchgaswege

Auch bei der Reinigung der Rauchgaswege gibt es einiges zu beachten.Der Kaminofen und die dazugehörigen Rauchgaswege  sollten unbedingt jedes Jahr nach der Heizperiode gereinigt werden. Dies übernimmt meistens der Rauchfangkehrer. Falls sie sich dazu entschließen dies selber zu erledigen dann. Dabei ist es ausreichend wenn sie die Rauchwege von Ruß und Staub entfernen. Das können sie mit einer Handelsüblichen Bürste. bzw Rohrbürste, danach wird der Schmutz abgesaugt. Das Rauchrohr reinigen sie mit der dazu gehörigen Reinigungsklappe bei ihrem Kamin.

Wartung der Dichtungsbänder

Dies ist einer der wenigen Punkte den sie nicht selber erledigen sollten, sondern der von einem Fachmann erledigt werden. Die Dichtungsbänder aus hochwertigen Kaminöfen bestehen meist aus hitzebeständiger Glasfaser. je nach Gebrauch können die Dichtungen verschleißen und müssen von ihrem Fachmann erneuert werden. Bei billigen Kaminen kann dies relativ schnell der Fall sein. 

Das richtige Holz für ihren Kamin

Jedes Holz hat ihre Vor- und Nachteile. Es kommt ganz darauf an was man will! Man sagt Laubholz ist sehr gut als Brennholz geeignet. Birke hat den Schönsten Geruch und Buche das schönste Flammenbild. Die Artenvielfalt ist Riesig und dies macht sich auch im Brennverhalten und Heizwert bemerkpaar. Nadelhölzer wie Fichte und Kiefer brennen schneller an aber haben einen höheren Heizwert als beispielsweise Laubhölzer.Aber am Ende muss jeder selber Wissen welches Holz für ihn geeignet ist. Wenn man auf den größten Heizwert setzt sollte man zu Fichte oder Kiefer greifen. Setzt man aber auf Komfort und Gemütlichkeit dann empfiehlt sich Birke und Buche.

Wozu sind an einem Kaminofen Schieber angebracht?

Die zwei Schieber des Kamins sind am oberen und am unteren Teil der Kamintür  angebracht nur wozu? Man kann sie nach belieben auf und zu schieben. Der untere ist für die Hauptluft und der obere für die 2 (Sekundärluft) angebracht. Was viele nicht wissen das beide komplett unterschiedliche Funktionen haben, sie sorgen dafür ob sie ein starkes oder weniger starkes Feuer haben. Bei genauerer Beobachtung werden sie sofort feststellen, dass diese sehr einfach zu bedienen sind.

Möchte man ein Feuer im Kamin machen,dann soll man beide Schieber offen lassen. Damit das Anbrennholz genug Luftzufuhr hat und erstmal schnell zu brennen beginnt. Sobald das Feuer erstmal richtig brennt sollten sie denn unteren Schieber schließen. Wenn das Feuer richtig brennt sollte man denn oberen Schieber halb offen lassen, damit das Holz nicht zuschnell abbrennt.

Will man aber das dass Brenngut langsam ausgeht und noch einige Stunden vor sich hin Glüt, dann sollte man auf jeden Fall beide Schieber zu machen. Somit wird die wärme noch lange gespeichert und sie können ohne Propleme das Haus verlassen, sobald sie zurück kommen ist es noch schön warm.

Fazit

Ich hoffe sehr dass dir mein Blogbeitrag“Ein eigener Kamin und eine Elektro-Kettensäge – Das passt gut zusammen“ weiterhelfen konnte. Vielleicht kannst du auch mir helfen, indem du meinen Blogbeitrag mit Freunden teilst. Somit hilfst du mir meinen Blog bekannter zu machen um mehr Lesern helfen zu können. Des weiteren kannst du dich mit deinen Freunden darüber austauschen. (: Hier ein weiteres Thema das dich interressieren könnte werkstattwagen-24

Willst du verschiedene Produkte auf einen Blick vergleichen?
Dann bist du hier 
„richtig“

 



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*